Rückblick Straßentheatertage 2012

stt-2012

Die 6. Leipziger Straßentheatertage 2012

einfach und anarchisch

Die sechste Auflage der Leipziger Straßentheatertage vom 5. bis 8.Juli 2012 wurde ein wunderbares kleines Festival. Sieben Teilnehmer lockten mit 19 verschiedenen Straßenaktionen rund 900 Passanten an.

In diesem Jahr schälte sich der besondere Charakter der Leipziger Straßentheatertage deutlich hervor. Auf einfache Mittel beschränkt und konzentriert auf eine direkte Kontaktaufnahme mit den Passanten siedelten sich die Aktionen vom Kurzstück (Cammerspiele, TheaterPack, ibe-theater) bis zu Mitmachshows (Zipano, Knalltheater), über theatrale Interaktionen (Theater Figuro, KamiKazeTheater) an. So unterschiedlich die Teilnehmer auch dabei agierten, Wirkung erzielten sie allesamt.

zirkustheatral

Vieles drehte sich um Zirkusnummern. Das TheaterPack um dessen Leiter Frank Schletter präsentierte in einem Auszug aus ihrer Sommertheaterproduktion „Kettenkarusell“ in wunderbaren opulenten Kostümen verschiedene Zirkusnummern, bei denen sie u.a. so sensationelle, welthistorisch einmalige Nummern wie „die dressierte Bratwurst“ zeigten. Das lockte die Mitarbeiter der Büros über den Läden, die ihre Arbeit niederlegten und stattdessen die TheaterPack-Show vom Fenster aus verfolgten. Ein grandioser Anblick!

Clown, Gaukler und Artist Zipano, alias Flo Teller, lockte mit seinen virtuosen Kunststücken, darunter verkorkste Zaubertricks und hoch-artifizielle Jonglagenummern, Einradfahren und aberwitzige Zuschaueranimationen, z.B. konnten die Zuschauer über die Renngeschwindigkeit Zipanos zu seinem Einrad über die Klatschintensität bzw. -lautstärke entscheiden; hierbei sahen sie Zipano entsprechend in Zeitlupe oder im Zeitraffer laufen. Auch Knalltheaterclown Gerno Knall präsentierte in seinen „inkompetenten Zirkusnummern“ Jonglage und Tricks mit Elefanten und fand zu seinem eigenen Erstaunen über dessen Unartifizialität auch noch Wohlwollen im Publikum.

interaktiv

Das Vorhaben das Mimestück „Rumpelstietz“ zu spielen musste er hingegen schnell begraben, da sich hierfür schlichtweg niemand interessierte. Vielmehr lockten seine clownesken Interaktionen mit den Passanten ihr Publikum. Das Theater-Figuro schockte auf höchst amüsante Weise seine „Opfer“ mit zwei Totenmasken, die (einer saß im Rollstuhl und wurde von einem anderen Toten durch die Stadtspaziergänger geschoben) versucht waren die Stadt zu entdecken. Neugierig und spontan reagierte deren Spieler Alexej auf unerfreuliche Reaktionen. z.B. schimpfte einer der Passanten, dass er die Polizei holen werde, daraufhin bot ihm die Ganzkörpertotenmaske sein übergroßes Handy an. Auch vor politischen Statemants schreckte Theater Figuro nicht zurück. So übergab ein SPD-Politiker von seinem Werbestand dem „Toten“ einen SPD-Luftballon, den dieser zuerst dankend annahm und dann als er realisierte wofür dieser Luftballon wirbt diesen empört vorm SPD-Stand zum Platzen brachte. Das Theater-Figuro präsentierte sich mutig, provokativ und sehr virtuos. Es war eine Riesenbereicherung für die diesjährige Veranstaltung.

clownesk und ernsthaft

Das ibe-theater aus Görlitz sammelte eine Riesentraube um seine leise, liebevolle Clownsnummer „Clown-Los“. Die beiden Spieler erzählten ohne Sprache über eine Beziehung von Mann und Frau und spielten diese in allen Farben, die so eine Liebesbeziehung haben kann. Vom bauchkribbelnden Kennenlernen beider, bis hin zum gemeinsamen Leben, der einkehrenden Routine, dem aufkommenden Streit (eine große Pistole und ein Hackebeil wurden hier zu Gefechtswaffen) und der reumütigen Versöhnung war alles dabei. Die Jugendgruppe der Cammerspiele spielte einen Auszug aus ihrem Stück „Die alte Dame“ von Dürrenmatt und begeisterten mit ihrer disziplinierten Anordnung, ihrer Konzentration auf Figur, Sprache und Text und nicht zuletzt der Originalität den Prolog von Dürrenmatts Text in einer neuzeitlichen, anspruchsvollen Weise zu präsentieren. Ihr Auftritt war eine Art Crashkurs für ihre Premiere, die wenige Tage nach ihrer Straßentheaterteilnahme erfolgreich im Werk II gespielt wurde.

zertifizierend

Den Theaterbegriff dehnten die beiden Aktionisten vom KamiKazeTheater Kassel bis hin zur Unkenntlichkeit aus. Ihr Aktionen „Free Hugs“ und „MMM“ waren als Theateraktionen nur schwerlich zu erkennen, dafür hielten sie die Routine der eiligen Stadtpassanten umso wirkungsvoller an. Sie boten den Bürgern Umarmungen an, machten dies mit einfachen Pappschildern kenntlich und beglückten so Teenager und Rentner gleichermaßen. In ihrer zweiten Aktion überreichten sie an einem eigens dafür errichteten Stand für jegliche Kompetenzen, die die Passanten zu haben glaubten, eigens erstellte Zertifikate. Vielleicht flößte dies dem einen oder anderen tatsächlich über eine ihm vorhandene Fähigkeit mehr Selbstbewusstsein ein. Spaß bereitete es allemal.

Trotz des instabilen Wetters wurde einmal mehr die Leipziger Innenstadt mit Kultur bereichert. Und dem taten auch kurzfristige Absagen einiger Teilnehmer keinen Abbruch. So langsam aber sicher haben sich die Leipziger Straßentheatertage zu einer festen Größe im Leipziger Kulturleben gemausert.

Infos zu den Teilnehmern 2012

Puppentheater Figuro
Aktion zwei Tote schauen sich die Stadt an
Zwei Tote schauen sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt an und befragen und imitieren dabei die Passanten.
Das Marionettentheater FIGURO wurde 2004 von den Puppenspielern Martin Hufsky und A. Alexej als freies Tourneetheater in Leipzig gegründet. In den ersten Jahren seiner Tätigkeit verstand sich das Theater als Marionettenbühne für Erwachsene – für die Zeit ein Novum für die Leipziger Kulturszene. Seit 2009 zeigte sich eine neue Tendenz in der Arbeit des Ensembles. Immer williger nahmen die Künstler an pädagogischen Projekten teil, immer offener wurden sie auch anderen Spieltechniken gegenüber. 2010 vertrat der künstlerische Leiter A. Alexej sein Theater am Tag des historischen Theaters in Potsdam. Zur allgemeinen Überraschung zeigte er keine venezianischen Marionetten, sondern die Handpuppen aus dem Pulcinella-Theater. 2011 wechselte das Theater seinen Namen und ist heute als Puppentheater FIGURO bekannt.
www.figuro-theater.de

KamiKazeTheaterKassel KKTK
Aktion: FREE HUGS
Die Spieler bieten den Passanten eine Umarmung an und bewegen sich dabei durch die Innenstadt. Mit Schildern (free hugs, freie Umarmungen) machen sie auf sich aufmerksam und ihr Angebot augenscheinlich.
Aktion: MMM (mind matters most)
An einem Aktionsstand in der City werden Qualifikationen aller ART ausgestellt. Wenn Sie also der Meinung sind, Sie sind ein guter Koch, eine wirklich beste Freundin, ein großer Musikkenner, ein begnadeter Vater etc., stellen wir Ihr persönliches Zertifikat aus. Natürlich als Original, auf würdigem Papier mit Unterschriften und Stempel- das versteht sich von selbst… Sie haben es sich verdient!
Spieler: Dirk M. Lehmann, Helge Bartels
www.agenturfuerzusammenhaenge.de

Jugendtheatergruppe der Cammerspiele:
Prolog von Dürrenmatts: Besuch der Alten Dame
Gruppe: Das Jugendtheaterprojekt der Kulturfabrik Leipzig unter Leitung von Susann Schreiber/Leipzig findet in diesem Jahr zum dritten Mal statt. Zehn DarstellerInnen zwischen 14 und 19 Jahren spielen Dürrenmatts „Besuch der Alten Dame“. Die Premiere findet am 11. Juli 2012, 19 Uhr in der Halle D der Kulturfabrik statt. Bei den Straßentheatertagen wird der Prolog gezeigt.
Leiterin: Susann Schreiber
www.cammerspiele.de

Flo Teller alias Zipano
Straßenshow
Musik ertönt auf der Straße, die Leute schauen, ein Kreis bildet sich – Streetperformer Zipano in Aktion. Vor dem Publikum entstehen Geschichten, die Augen zum Leuchten und Lachmuskeln zum Hüpfen bringen. In dieser Show voll Jonglage, schräger Zauberei, schwarzen Humors und mit einem feurigen Finale wird das Publikum nicht nur Zuschauer, sondern Teil des Spektakels. Das wirbelnde Diabolo, fünf Bälle in der Luft, das Durchbohren der eigenen Zunge, die Wilhelm-Tell-Geschichte mit Machete, Zitrone und dem Kopf des Zuschauers – das und noch mehr passiert in der Show vom Straßenkünstler Zipano. Zuletzt gelingt es ihm mithilfe zweier starker Männer und seiner Herzdame das hohe Einrad zu erklimmen und brennende Fackeln zu jonglieren.
Spieler: Flo Teller alias Zipano
www.zipano.de

ibe-Theater aus Görlitz
Clowns-Los
Das ibe-theater ist eine Theatergruppe aus dem Raum Görlitz. Es spielen meist 5 Spieler. Diese sind mittlerweile in ganz Deutschland verteilt.
„Clowns-Los“ ist eine Clownnummer mit 2 Spielern und einem Akkordeonspieler.
Leiter: Matthias Seidel

TheaterPack
Kettenkarusell der Unglaublichkeiten (Sommertheaterauszüge)
TheaterPack ist eine freie Theatergruppe aus Leipzig, die Leipzigs Kultur mit regelmäßigen Veranstaltungen bereichern. Zu ihrem Repertoire gehören Sommertheaterinszenierungen, Klassisches Theater, Theater für Kinder und Jugendliche und Restauranttheater.
Leiter: Frank Schletter
www.theaterpack.com

Knalltheater
Rumpelstietz
Nach dem frühmorgendlichen Duschen entdeckt Clown Gerno Knall das Buch Rumpelstietz. Und da scheint sich der Buchinhalt zu verlebendigen. Gerno Knall hört ein lautes Weinen und eilt zur Hilfe. Eine junge Frau soll Clopapier zu Gold spinnen. Da hilft nur Zauberei. Dauer 20 Minuten.
inkompetente Zirkusnummern
Clown Gerno Knall kommt als Seiltänzerin, Elefant, Jongleur und Zirkusdirektor. Aber so richtig kann er davon nix. Dauer rd. 10 Minuten.
Spiel: Clown Gerno Knall alias Larsen Sechert
www.knalltheater.de

Rückblick Straßentheatertage: 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007